10.10.2019
01:00 Uhr - 31.10.2019 00:00 Uhr / Schweiz

Aktionswochen gegen Menschenhandel 2019

Was ist Menschenhandel? Ist die Schweiz davon betroffen und falls ja, wie? Wie kann man ein Opfer von Menschenhandel erkennen und wie kann man helfen? Diese Fragen werden während der vierten Ausgabe der Aktionswochen gegen Menschenhandel besprochen. Diese werden am 10. Oktober 2019 starten und zum Ziel haben auf diese schwere Menschenrechtsverletzung aufmerksam zu machen.

Die Aktionswochen gegen Menschenhandel werden von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Bern koordiniert und die Veranstaltungen von staatlichen und nicht-staatlichen Partnerorganisationen organisiert.

Die IOM arbeitet eng mit einer Steuerungsgruppe zusammen, die sich aus dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dem Staatssekretariat für Migration (SEM), dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), der Fondation neuchâteloise pour la coordination de l’action sociale (FAS), der Fremdenpolizei der Stadt Bern, der Fachstelle für Frauenhandel und Frauenmigration in Zürich (FIZ), ACT212, der Stiftung Kinderschutz Schweiz und der Verein Astrée.