20.10.2021

Medienberichte über ACT212

Hier finden Sie eine Sammlung von Medienberichten über unseren Verein und unser Engagement.

Interview zum Tag gegen menschenhandel

Ein Interview mit Irene Hirzel von "Act 212 - Beratungs- und Schulungszentrum Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung" zum 18, Oktober, dem Tag gegen Menschenhandel und der Atktionswoche mit dem Fokusthema " Menschenhandel zwecks Arbeitsausbeutung".

Radiobericht von Radio LoRa (18.10.21)

Zuerst Traumprinz, dann Zuhälter

Der Verein «Act212» engagiert sich gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung. 2020 hat er 63 Meldungen erhalten. Das sind 30 Prozent weniger als in den Vorjahren, zurückzuführen auf die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängenden Grenzschliessungen.

Ein Thema mit steigender Tendenz ist die Loverboy-Masche, bei der erwachsene Männer Teenagerinnen in eine Abhängigkeit führen. Der Loverboy gibt sich als Traumprinz aus und sucht gezielt Mädchen, welche sich in einer verletzlichen Situation wie beispielsweise Scheidung der Eltern oder Schulwechsel befinden.

Der Mann gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Liebe. «Aber das ist alles Fake, nicht echt», erzählt Irene Hirzel (Geschäftsleiterin «Act212»). Die Betroffene merkt den Betrug allerdings nicht.

Der Loverboy verspricht ihr eine gemeinsame Zukunft und sondert sie immer mehr von Familie und Freunden ab. Sein Endziel: Das Mädchen in die Prostitution bringen. Auch in solchen Fällen gilt das Motto von «Act 212»: Jede Meldung kann Leben retten.

Radiobericht von Regina Posthumus (24.03.2021)

Zu Gast in St.Gallen: Irene Hirzel, die Frau, die die Menschenhändler stört

Am Mittwoch spricht Irene Hirzel, eine Kämpferin gegen den Menschenhandel, im Hauptbahnhof St.Gallen beim «Forum Elle».
 

Artikel von Diana Hagmann-Bula (17.02.2020)