Nationale Meldestelle FAQ

1. Was kann ich melden?

Beim Verdacht, dass eine Person ausgebeutet wird, das heisst gegen ihren Willen etwas machen muss, durch Androhung von Gewalt, Täuschung, Betrug oder Missbrauch, können Sie  den beobachteten Tatbestand melden.

2. Was tue ich in einem Notfall?

Bei einem Notfall rufen Sie die Notrufnummer 117 der Polizei oder den Rettungsdienst 144!

3. Was ist strafbar?

Menschenhandel ist strafbar. Wird eine Person zu sexuellen Handlungen, zur Arbeit oder zur Entnahme eines Organs gezwungen, dann schlägt eine andere Person daraus Profit. Das nennt man Menschenhandel. Menschenhandel ist in der Schweiz verboten.

Wird ein Anbieter, ein Vermittler oder ein Abnehmer von Menschenhandel von einem Richter oder einer Richterin verurteilt, dann wird er mindestens mit einer Geldstrafe, vielleicht aber auch mit einer Haftstrafe und einer Geldstrafe bestraft. Es ist zudem nicht wichtig, ob er seine Tat in der Schweiz oder im Ausland begangen hat. Menschenhandel ist in jedem Fall strafbar!

Siehe dazu: Art. 182, Strafgesetzbuch  -> Menschenhandel

Ausbeuterische Zuhälterei ist strafbar!

Jeder, der eine andere Person dazu zwingt, sich zu prostituieren, macht sich strafbar. Zwang ausgeübt wird auch, wenn bestimmt wird, wann oder wo oder zu welchem Preis eine Sexarbeiterin zu arbeiten hat. Zuhälter werden mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren bestraft.

Siehe dazu: Art. 195, Strafgesetzbuch -> Menschenhandel

4. Was geschieht mit meinen Meldungen?

Das geschulte Team der Meldestelle evaluiert die eingegangenen Formulare. Die Meldungen, die weitergeleitet werden können, werden auf einem speziellen Formular anonym und im Namen von ACT212 an die entsprechenden Behörden weitergeleitet, unabhängig davon, ob Sie eine Rückmeldung von uns möchten oder nicht.

Die Behörden entscheiden auf Grund der Meldungen, was sie damit machen. Die Meldestelle von ACT212 wird periodisch nachfragen, welche Massnahmen getroffen wurden. Ihre Meldung kann in einem bestehenden Fall zur Klärung weiterhelfen oder einen neuen Fall eröffnen.

5. Wie funktioniert das Meldeformular?

Folgen Sie den Fragen auf dem Meldeformular, beantworten Sie so viel als möglich und klicken Sie zum Schluss auf „absenden“.

6. Wie kann ich sicher sein, dass die Meldung anonym bleibt?

Wenn Sie auf das Meldeformular klicken, werden Sie auf einen sicheren Server weitergeleitet, der Ihre Meldungen verschlüsselt. Für uns ist nicht sichtbar, wer die Informationen abgeschickt hat. Aus diesem Grund erhalten Sie auch keine Rückmeldung von uns.

7. Ich möchte eine Rückmeldung bekommen oder bin offen für Rückfragen.

Am Ende des Meldeformulars können Sie bei der Frage „Wünschen Sie eine Rückmeldung von der Nationalen Meldestelle ACT212?“ mit ja oder nein antworten. Bei ja können Sie uns eine E-Mail Adresse oder Tel. Nr. hinterlassen. Wir werden dann Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Diese persönlichen Angaben bleiben bei der Nationalen Meldestelle von ACT212 und werden nicht weitergeleitet.

8. Ich will nicht anonym melden.

In diesem Fall machen Sie die Meldung am besten direkt bei der Polizei. Bei Unsicherheiten,  wohin Sie sich wenden sollen, können Sie sich bei uns vorgängig beraten lassen.

9. Wer arbeitet bei der Nationalen Meldestelle von ACT212 und wie geht man dort vor?

Die Meldestelle von ACT212 ist eine NRO (Nichtregierungsorganisation) und keine Meldestelle der Polizei. Sie wird auch nicht von Polizisten betreut, sondern von gut ausgebildeten  Zivilpersonen. Die Meldestelle vermittelt Informationen, die anonym eingegangen sind, an die entsprechenden Behörden, wie Kantonspolizei, Migrationsbehörden und Opferbetreuungsstellen.

10. Formular verbergen

Wenn Sie beim ausfüllen des Formulars aus irgendeinem Grund sofort aussteigen müssen, drücken Sie oben auf den Panikbutton – Formular verbergen. Sie kommen sofort auf Google und alles wird aus dem Browser gelöscht und kann nicht mehr gefunden werden.