Menschenhandel Schweiz 

Verlässliche Zahlen zu betroffenen Personen in der Schweiz existieren nicht. Die Spitze des Eisbergs lässt sich einzig mittels einzelner Statistiken erahnen (Polizeiliche Kriminalstatistik, Strafurteilsstatistik, Opferhilfestatistik, Statistiken von NGO’s).

Die Schweiz ist keine Insel und ist als Transit- und Destinationsland von Menschenhandel und Ausbeutung betroffen.

Die häufigsten Formen von Menschenhandel und Ausbeutung in der Schweiz sind:

Nationaler Aktionsplan gegen Menschenhandel 

Das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement hat im Oktober 2016 den neuen Nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel publiziert, welcher für die Periode 2017 bis 2020 gilt:  NAP_2017

Im Rahmen der UNO-Menschenrechtsversammlung vom 11.10.2017 präsentiert die Schweizer Arbeitsgruppe Empfehlungen darüber, was notwendig ist, damit Menschenhandel in unserem Land wirksam bekämpft werden kann.

Polizeilich erfasste Straftaten von Menschenhandel und von Förderung der Prostitution